Ihr findet mich am Atlantik, wo der raue Wind meine Haare zerzaust und die Lippen nach Salz schmecken. Der Sand knirscht leise unter meinen Fußsohlen. Begleitet vom Konzert der Seemöwen renne ich lachend auf die Wellen zu. Ich liebe die wilde See – vor allem den Streifen, an dem Wasser, Land und Himmel verschmelzen. Ich kann mich nie satt sehen an der Weite und den Farben von Strand, Ozean und Himmel.

Hier bin ich frei wie ein Vogel, der im Wind spielt und seine Abenteuer von der weiten Welt erzählt.

 

Ruhe, Kraft, Urvertrauen – damit verbinde ich die Berge.

Früh am Morgen, wenn der Tau die Gesichter der Bergblumen wäscht. Wenn die Sonne sich hinter den Bergen streckt und beim Gähnen erste Strahlen durch die Felsspalten schickt. Dann seht ihr mich mit einem dankbaren Lächeln im Gesicht vor der Hütte die Bergschuhe schnüren. Inmitten der Wunderwelt der Alpen gönne ich den Alltagsgedanken eine Auszeit. Und genieße den sich öffnenden Raum für neue Ideen und andere Perspektiven.

Der Geruch von frischem Basilikum streift in unserer Wohnküche eure Nase. Wenn ihr am großen Holztisch sitzt, blubbert unsere Cafetière auf dem Herd und erzählt euch Märchen aus fernen Ländern. Ich bin Zuhause, wo mein Liebster etwas in der Küche zaubert, wo Freunde und Familie zusammenkommen und vom Leben und Lieben, ihren Erfahrungen und ihren Träumen erzählen.

Wo wir unsere Geschichten teilen, zusammen lachen und gemeinsam auf den Moment anstoßen, wo auch immer er sich ereignet.

Ich liebe Musik, vor allem Singer-Songwriter, und bin Fan von poetischen Texten mit Wortwitz. Beim Singen und Tanzen feiere ich das Leben und versinke im Augenblick. Ich liebe es unterwegs zu sein, zu Fuß oder auf dem Rad neue Welten zu erkunden oder bekannte Welten neu zu entdecken. Am liebsten streife ich ohne Plan umher und bin offen für das, was der Tag mir schenkt.

 

Ich habe mich unsterblich in Aberythwyth und die walisische Küste verliebt. Patagonien ist mein Sehnsuchtsort. In Südafrika begeistert mich das Licht und ich kann stundenlang über die Pinguine in Simons Town lachen.

Ich ertappe mich häufig dabei, zu viel nachzudenken. Ich liebe es zu lernen und mich weiterzuentwickeln.

Ich glaube daran, dass jeder Mensch ein Geschenk für die Welt in sich trägt. Ich unterstütze dich dabei, es zu finden und zu teilen.

Nach zwei Juraexamina und ein paar Jahren als Anwältin habe ich beschlossen, dass Streiten nicht mein Ding ist und ich es spannender finde, Konflikte zu lösen, als parteiisch zu sein. Deshalb habe ich meine Anwaltszulassung zurückgegeben, Ausbildungen als Wirtschaftsmediatorin und Coach gemacht und mich aufs Beobachten, Beraten, Coachen und Kommunizieren fokussiert. Heimlich bin ich Französin, lebe mit meinem Mann (fast) am Rande der Alpen in der kleinen Domstadt Freising und bin in der Welt zuhause.

Die Geschichte, wie ich Fotografin wurde, obwohl ich es schon lange bin, was das mit Euch zu tun hat, kurzum: wie alles kam, wie es kam… das erzähle ich Euch ein anderes Mal.